Sonntag, 25. November 2012

Herzen erobert und Bären zum Frühstück




Es wird Zeit, dass ich mich hier einmal wieder melde *schäm

Nach einem mehr oder weniger heftigen Infekt bin ich nun wieder fit und fange an die Vorweihnachtszeit zu planen. Dazu gehört natürlich auch die Weihnachtsbäckerei.

Nächste Woche geht es los. Die Familie fällt ein zum gemeinsamen Plätzchen backen :o)
Und damit es nicht allzu unverhofft kommt, hab ich schon mal den Ofen eingeweiht und ein paar Plätzchen ausprobiert. Hmmmmm .... leggaaaaaa ......

Die Hunde haben natürlich ihren besonderen Teil bekommen. Frida und Lotte durften Herzen erobern und zur Belohnung gab es einen Bären zum Frühstück :o)


Leberwurstkekse 

                               





                        

Donnerstag, 1. November 2012

ERVERA e.V. Online-Magazin



Rechtzeitig vor Eschwege ist noch eben schnell die 3. Ausgabe unseres Online-Magazins erschienen:

Zum Download auf unserer HP!

ERVERA - Online-Magazin

Allen Ausstellern und Besuchern in Eschwege viel Spaß und Erfolg. Wir sehen uns - bis Samstag :o)


Samstag, 13. Oktober 2012

Seraphina

Meine Seraphina ist endlich fertig. Franklin wartet noch .....

Hier ist die Süße. Ich könnt die echt fressen. Die Windel hat Luana genäht. Sie passt wunderbar für die kleine Seraphina.



Genesis-Färbung und Lauschaer schwarz/blaue Augen


Feine Maniküre


Micro-Rooting Slumberland Mohair - darkbrown


Die Schläfenpartie habe ich mit einem Mix in Painting und Rooting versehen. Ganz zart - man muss schon genau hinsehen, was gemalt und was Mohair ist.


feines Wimpernrooting




Einen lieben Gruß aus dem sonnigen Sandkamp ;o)



Samstag, 29. September 2012

So fing ich mit dem Rebornen an.

Irgendwie bin ich ein bisschen sentimental in diesen Tagen. Vielleicht weil nun auch der letzte Sprössling das Haus verlässt .... der letzte ist eigentlich ja der erste  .... er ist mittlerweile 33 .... es wird Zeit...
Aber das tut ja nun nichts an dem Umstand, dass ich ein wenig nachdenklich bin und die Vergangenheit Revue passieren lasse.

In Sachen Rebornen fällt mir dazu ein .... ist da viel passiert in der Zeit, seit dem ich diese wunderschöne Hobby pflege.....

Mein erstes Reborn-Baby habe ich natürlich noch. Und es ist auch noch genau so, wie ich es gemacht habe. Ich will da nichts dran aktualisieren. Er soll so bleiben wie er ist, der kleine Moritz.


Genau wie viele andere Reborner und Reborn-Liebhaber bin ich durch eine Auktionsplattform auf diese Puppen aufmerksam geworden.
Es hat nicht allzu lange gedauert bis ich in meinem nahen Umfeld jemanden gefunden habe, der solch einen Kurs anbietet. Dieser Reborn-Kurs war damals mein „Urlaub“ und ich habe es nie bereut diesen Kurs gemacht zu haben. Auch wenn ich dort längst nicht das gelernt habe, was ich eigentlich lernen wollte. Aber er hat mich  auf den Weg gebracht.

Heute müssen Reborn-Babys weitaus höheren Standards erfüllen und weitaus kompliziertere Färbeverfahren durchmachen. 

Zu diesem Zeitpunkt aber wurden Reborns „geblusht“. Heißt, sie wurden mit Rouge-Farben abgetönt. Die Wangen und einige markante Stellen wurden getönt und die Fältchen etwas dunkler gefärbt. Die Innenfärbung war eine einfache lila-Färbung, die bei weichem Vinyl auch gern mal komplett nach außen drang, wenn man keine Weichmacher resistente Farben benutzte. Auf dem Foto hier ganz gut zu erkennen durch die dunklen Schatten in den Fingerfugen.        



Es gibt heute immer noch Puppenmacher, die ihre Puppen so herstellen. Das ist auch gut so, denn Liebhaber von Puppen sind ebenso unterschiedlich, wie das Angebot der Puppen.

Der Begriff Reborn ist hier vielleicht etwas irreführend. Wurden doch anfangs die Reborns mit allerlei abenteuerlichen Mitteln gefärbt, das Blushen war da ja schon sehr fortschrittlich. Denn diese Farben waren jetzt für die Puppen! Aber die Färbetechniken für die Reborns entwickelten sich rasant weiter und so gab es zu den erfolgreich angewandten durch Hitze trocknenden Genesis Farben bald Acryl- Farben, die für die Puppenkunst angewandt werden konnten. Einige sogar extra dafür entwickelt wurden.

Mit diesen Farben war es nun möglich eine vielschichtige Färbung, ein realistisches Hautbild zu gestalten. Hier waren und sind der künstlerischen Kreativität, sofern sie realistisch bleibt, kaum Grenzen gesetzt.

Eine Färbung nach den heutigen Standards ist immer vielschichtig. Das heißt, es werden mehrere Schichten unterschiedlicher Tönung der Farblasur aufgetragen. Hierbei werden Äderchen, Rötungen, Marmorierung, Schattierungen, etc mit unterschiedlichen Färbewerkzeugen gearbeitet. Jeder einzelne Reborner hat hier seine eigenen „Geheimnisse“.

Ein Blushing entspricht nicht mehr den heutigen Standards für ein Reborn-Baby. Eigentlich sollten sie die Bezeichnung Reborn-Baby nicht mehr führen. Aber das ist schwer durchzusetzen. Also muss man sich selber über aktuelle Entwicklungen auf dem Markt informieren, wenn man keine bösen Überraschungen erleben möchte.



Qualitativ hochwertig - zu damaligen Maßstäben

Wunderschöne Glasaugen hat mein Moritz schon damals bekommen. Plastikaugen kamen und kommen auch heute für mich nicht in Frage.

Die Brauen waren eine Herausforderung und ich habe unendlich lange daran gearbeitet. Aber sie sind natürlich für ein Reborn-Baby nach heutigen Anforderungen viel zu balkig. Keine natürliche Braue sieht so aus. Eben gemalt!

Die Nasengänge wurden einfach rund aufgebohrt und mit Filz hinterlegt. Heute öffne ich nur noch vereinzelt die Nasen, wenn die Nasenlöcher nicht so tief modelliert sind. Wenn ich öffne, dann feile ich die Öffnung nach, so dass es nicht einfach nur rund ist, sondern es einer natürlichen Öffnung entspricht.


Die Wimpern sind geklebt

Wimpernrooting gab es damals nicht. Wobei ich auch heute noch sage, lieber gut geklebt, als schlecht gerootet. Wer nicht rooten kann, der soll kleben. Wer es nicht mag, der soll auch kleben. Dagegen ist gar nichts einzuwenden.

Auch sehen manche Reborns mit geklebten Wimpern schöner aus. Manchmal lassen sich die Wimpern auch nicht rooten, weil die Lider so modelliert sind, dass es unmöglich ist, Wimpern so einzurooten, dass es natürlich wirkt.

Dann entweder überhaupt keine Wimpern (bei Reborns, die ein ganz junges Baby darstellen sollen ist das durchaus sinnvoll) oder eben kleben.

Und bei den Knoopsis, wie die Knoops- Puppen liebevoll in der Scene genannt werden, klebe ich auch heute noch lieber die Wimpern. ich finde, es passt einfach zu ihnen.



Rooting - was ist das?

Die Haare wurden mittels Tresse geklebt. Mein Moritz hat eine Rote bekommen. Deshalb heißt er auch Moritz. Oder hat er die Rote bekommen, weil er Moritz heißen sollte? Ich weiß es nicht mehr. Auf jeden Fall passt sie wunderbar zu ihm.

Ein Reborn-Baby nach heutigen Maßstäben hat gerootetes Haar. Das heißt, dass ein möglichst hochwertiges Mohair in die Vinylköpfchen mittels einer (Filz)Nadel eingebracht wird. Eine Filznadel ist es natürlich nicht, die wären viel zu grob für diesen Vorgang. Aber vom Prinzip her kann man sich diese Nadeln so vorstellen. 
Heute werden möglichst wenige Haare pro Einstich genommen. Viele Reborner beherrschen das Micro-Rooting. Hierbei werden bis zu 3 Haare eingestochen. Einige Reborner beherrschen das weitaus zeitaufwändigere Monorooting. Hier wird immer nur ein Haar pro Einstich aufgenommen und eingesetzt. Unheimlich zeitaufwändig aber auch unheimlich realistisch und einfach nur wunderschön im Ergebnis.

Ich selber kann es nicht. Aber Microrooting, das krieg ich hin. Nur mein Moritz wird seine Tresse behalten. Er ist so wie er ist entstanden und wird auch so bleiben.



Bei den Nägelchen wurde auch damals schon sehr viel Wert auf Natürlichkeit und Sorgfalt gelegt. So süß wie der kleine Kerl ist, aber er ist nach den heutigen Maßstäben kein Reborn nach Qualitätsstandards mehr. Er ist eine hübsche Baby-Puppe, die ich auf keine Fall abgeben oder verändern würde. Er darf bleiben wie er ist.

So fing es an

Donnerstag, 27. September 2012

Neues von Frida

Dieser kleine Wirbelwind ist einfach nur süß. Soooo lieb ... wenn sie schläft ... wehe, wenn sie wach ist :o)


Montag, 17. September 2012

Online-Magazin

Nachdem die bekannte, von viele Rebornern, Reborn-Sammlern und -liebhabern geliebte Zeitschrift "Babypuppen" vom Verlag eingestellt wurde hat sich ERVERA e.V. dazu enschlossen, das lange geplante Online Magazin endlich  herauszugeben. So nach dem Motto: "Was lange währt, wird endlich gut" ;o)

Wir waren uns nie sicher, ob es überhaupt angenommen wird in der Scene, denn es gab ja das Magazin auf Papier. Nun, als ob es so sein sollte ....

Das Online-Magazin wird in loser Abfolge erscheinen. Die nächsten Ausgaben sind bereits in Planung und zumindest eines wird auch noch vor Eschwege, also vor der Ausstellung im November erscheinen.


Ervera-Magazin

Das Magazin ist im PDF und kann heruntergeladen werden. Wer mag, kann es sich dann ausdrucken :o)

Viel Spaß beim Lesen.

Wir freuen uns übrigens über Ideen und Vorschläge zur Gestaltung der Themen und Beiträge. Vielleicht hat ja der ein oder andere auch den Mut oder den Elan selber einen Beitrag für das Magazin zu schreiben.  Dafür muss man nicht im Verband sein. Schließlich geht es um die Sache - das Rebornen.

Die bisherigen Kritiken und Mitteilungen, die wir bezüglich des Magazins erhalten haben sind sehr ermutigend und freuen uns außerordentlich. Dass es so gut angenommen würde, hatten wir nie gedacht.


Mittwoch, 5. September 2012

und noch ein Video

Frida ist nun bei uns


Seit einigen Tagen ist die kleine Maus nun bei uns. Wenn Lotte anfangs noch sehr skeptisch war, so wurde sie doch immer neugieriger auf Frida. Zwar weist sie sie immer wieder zurecht, was mir zu Anfang ziemlich schwer fiel es zu ignorieren (was ich auch nicht immer hinbekam). Mittlerweile bin ich froh über jeden Rüffel, den Lotte verteilt, denn Frida hat es faustdick hinter den Ohren.

Wie sagte Tina so schön: "Bei den großen Ohren passt ja auch ne Menge dahinter ...."
Ja, und so isses ...

Heute haben sie beide nach dem kurzen Gassigang herrlich im Garten getobt. ich habe leider den Anfang, also die Aufforderung von Lotte nicht mit filmen können, weil ich die Kamera nicht direkt parat hatte.

Dienstag, 28. August 2012

Wieder mal was los in der Rebornscene

Da hat es endlich mal wieder einen Fernsehbeitrag über das Rebornen gegeben um Reborn-Babys in Deutschland noch bekannter zu machen und dann sind Rebornerinnen wieder nicht zufrieden. Also man kann es ihnen auch nicht recht machen. Warum bloß, was ist denn mit denen los?

Nun hat man schon eine bekannte Reborerin gefunden, die sich für diese aufwändigen Filmaufnahmen hergbt und dann dieses Gemecker in der Scene. Alle wollten doch nur das Beste und man hat "Unmengen" an Filmmaterial gedreht und nun das.
Der Sender hat doch tatsächlich einiges herausgeschnitten!

Natürlich sollte es keine Dokumentation über die Herstellung von Reborn-Babys werden. Wäre ja auch zu langweilig (warum eigentlich?).

Und natürlich hatte man auch andere Sammlerinnen interviewt um das breite Spectrum der Puppenliebhaberei aufzuzeigen. Warum hat man sich ausgerechnet nur für eine einzige entschieden?
Wobei mir diese Sammlerin gar nicht unsympathisch war. Ich rede auch mit meinen Reborns :o)
(hab ich wohl von meinem Vater irgendwie geerbt, der hat dem Fernseher immer Anweisung gegeben, wie die Fußballer spielen sollen)

Nun, wer die Privaten Sender und deren Interessen ein bisschen kennt, der sollte wissen, dass das Interesse nicht darin besteht Werbung, sondern Quote zu machen. Wobei die Sendezeit nicht unbedingt die Beste war. Ich denke mal, dass die meisten der Zuschauer wohl die Rebornerinnen in Deutschland waren.

Nun denn, was regt die Scene so auf? Da rebornt jemand im Akkord. Dass man das nicht allein schafft ist jedem klar, der selber schon mal ein Reborn hergestellt hat. Also werden die Familienmitglieder eingespannt. Was ja nicht schlimm ist. Ist bei vielen anderen Familienbetrieben auch so.
Nur bei vielen anderen Familienbetrieben ist es so, dass die in der Regel etwas von ihrem Handwerk verstehen und eher keine Massenware vom Fließband herstellen. Aber auch das sei dahingestellt. Jeder so wie er mag. Die Kunden kaufen und wenn sie diese Arbeiten so mögen, dann müssen sie das so kaufen.
Es gibt genug Puppenliebhaber, die erkannt haben worauf es bei einem Reborn ankommt und sich auf solche Massenware nicht mehr einlassen.

Warum rege ich mich trotzdem auf? Weil seit ewigen Zeiten alle möglichen Rebornerinnen sich immer und immer wieder über die gleichen Dinge aufregen, teilweise selber nicht wissen, worum es eigentlich geht, in Foren diskutieren, auf FB ellenlange Kommentare gut finden und die HPs der filmgebenden Rebornerinnen mit Einträgen füllen, dass die mit dem Löschen nicht nachkommen.

Warum..... warum liebe Reornerinnen tut ihr euch nicht endlich zusammen und einigt euch auf eine Linie. 
Wer meint, die bestehenden Verbände kämen dafür nicht in Frage kann selber einen Zusammenschluss gründen bei dem es besser läuft. Nur sollten endlich mal alle an einem Strang ziehen und sich nicht immer wieder selber das Wasser abgraben.


Dienstag, 21. August 2012

Wir kriegen ein Baby :o)

So muss es sein, kaum verheiratet meldet sich ein Baby an *freu

Lotte bekommt ein Schwesterchen - oder ein Halbschwesterchen :o)

Frida heißt die Süße - nächste Woche zieht sie ein.

IMGP4828

IMGP4833

IMGP4839

IMGP4841

IMGP4850

IMGP4856

IMGP4875

IMGP4882

IMGP4911

Montag, 30. Juli 2012

Seraphina

Und ein paar neue Fotos von Seraphina gibt es heute.

Leider sind die auch noch nicht zufriedenstellend, weil der Hintergrund einfach doof ist, deshalb die Masken in jedem Foto bzw das s/w Foto. Ich hätte doch einen weißen Hintergrund nehmen sollen. Aber ich hab heut keine Lust mehr alles neu zu dekorieren :o/

Der Fototermin ist bis auf weiteres verschoben, die Reborner sind im Urlaub, samt Reborn-Baby *lach

PS: Es gibt leider keine neuen Fotos von Seraphina - die Süße ist verkauft.
       (31.07.2012)









Freitag, 27. Juli 2012

Seraphina Marx

Meine kleine Seraphina ist in Arbeit.
Es macht so viel Freude diesen Bausatz zu bearbeiten. Ich glaub, ich mach die gleich noch einmal :o)

Der Bausatz ist von Elisa Marx - die Strickgarnitur von Marion.
 





Montag, 16. Juli 2012

Freitag, der 13.

...kann nur Glück bringen!



Als Ehepaar grüßen

Hansi und Rosi 

:o)

Montag, 2. Juli 2012

Ich muss es endlich erzählen :o)

Viele wundern sich ja schon seit geraumer Zeit, dass nicht so viel Neues von mir zu sehen und zu hören ist. Auch in den Foren hab ich mich rar gemacht.

Das hat natürlich seinen Grund.
Nicht nur, dass ich mich beruflich ein wenig verändere und damit auch ne Menge Vorbereitungen und Treffen abzuarbeiten sind.

Nein, auch familiär tut sich was. Für alle, die es noch nicht wissen ....

Ich werde heiraten und bin im Moment im Vorbereitungs-Fieber. Ich hab ja nicht geglaubt, dass ich mich so stressen lasse :o) eigentlich wollte ich das ja alles gaaaaanz ruhig angehen lassen. Aber irgendwann haben meine Kollegen gemeint, jetzt müsse ich doch mal ein wenig aufgeregt und gestresst sein ....  nunja, ich habe letztendlich deren Rat befolgt und bin seit dem Wochenende völlig durch den Wind. Aber freudig natürlich. Und positiver Stress ist ja durchaus gut für das Wohlbefinden *lach

Ich werde mich weiter an den Rat meiner Kollegen halten und noch ein wenig Stress machen und haben. Bis zum Termin. Dann haben wir bei hoffentlich wunderschönem Wetter eine wunderschöne Feier.
Drückt mal alle die Daumen, dass das mit dem Wetter klappt. Laut 100jährigem Kalender soll ja an die Sonne scheinen. Ich bin gespannt. Hoffentlich hat er Recht. Der Kalender.

So, und nun werde ich mal weiter vorbereiten. Ich musste das nur mal eben loswerden.


Sonntag, 24. Juni 2012

Meine Zwillinge sind endlich fertig

... und ich hab sie hier noch gar nicht vorgestellt .... au weia ...

Ich hole das mal eben schnell nach.

Hier sind Celine und Marc aus dem Bausatz "Arianna" von Reva Schick.

Gefärbt sind sie beide mit Genesis. Mohair ist von Susan Nagel.